„Mit Affen lebendes“ Mädchen in Indien gefunden

Im Norden Indiens hat die Polizei ein Mädchen gefunden, das in einem Naturreservat mit Affen gelebt haben soll. Das acht bis zehn Jahre alte Kind habe von den Tieren bereits Kommunikationsformen angenommen, wie die britische BBC heute mit Verweis auf Ärzte berichtet.

„Sie ist nicht in der Lage zu kommunizieren außer durch unverständliches Murmeln“, zitierte der britische „Telegraph“ den zuständigen Bezirksarzt.

Das Mädchen, das derzeit im Spital ist, wurde laut BBC bereits vor mehreren Wochen nahe der Grenze zu Nepal entdeckt. Polizisten seien beim Versuch, das Mädchen aus dem Wald zu holen, von Affen attackiert worden.

Mit dem Durchforsten der Vermisstenlisten soll die Identität des Mädchens geklärt und seine Eltern gefunden werden. Ein Lokalpolitiker soll ihm in Anlehnung an eine Hindu-Kriegsgöttin den Namen „Wald-Durga“ gegeben haben. In indischen Medien werden Vergleiche mit dem Buben Mogli aus dem „Dschungelbuch“ gezogen.