Erneut Anti-Vucic-Demos in Serbien

In Serbien haben den sechsten Tag in Folge wieder Tausende Menschen gegen den amtierenden Regierungschef und künftigen Staatspräsidenten Aleksandar Vucic demonstriert. In Belgrad schlossen sich gestern erstmals Studierende, unzufriedene Polizisten und Soldaten zum Protest vor dem Regierungssitz zusammen.

Unter dem Motto „Protest gegen die Diktatur“ war auf Spruchbändern zu lesen, „Wir hungern, und die Elite freut sich“ und „Vucic, Du Dieb“.

Demonstration in Belgrad

APA/AP/Darko Vojinovic

Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Vucic, weil ihrer Ansicht nach dessen Wahl zum Staatspräsidenten am vergangenen Sonntag manipuliert worden war. Gefordert wird außerdem, dass Präsidentin Maja Gojkovic ihren Platz räumt. Ihr wird vorgeworfen, dass sie das Parlament zu Beginn des Wahlkampf geschlossen habe, um der ohnehin schwachen Opposition keine Bühne zu bieten.

Protestveranstaltung auch in Wien

Rund 150 Personen haben auch auf dem Wiener Heldenplatz gegen Vucics Sieg bei der serbischen Präsidentenwahl protestiert. „Stop Autokratie“ und „Recht auf Medienvielfalt“, war auf Transparenten zu lesen. Es handle sich dabei um keine Demonstration, sondern um eine spontane Versammlung für demokratische Rechte in Serbien, erklärte Sprecherin Katarina Kaupa.

Zusätzlich wurde eine Vereinfachung der Wahlprozedur für Auslandsserben gefordert: „Wir hatten nur eine Woche, um uns für die Wahl anzumelden. Die wenigsten haben es geschafft, auf die Liste zu kommen.“