Fledermaus in Salat ruft US-Seuchenschutz auf den Plan

Ein tote Fledermaus ist in einer Salatpackung einer Filiale der US-Supermarktkette Wal-Mart gefunden worden. Die Entdeckung führte im US-Bundesstaat Florida zu einer Rückrufaktion und zu einer Untersuchung der Seuchenschutzbehörde CDC, berichtete der britische „Guardian“.

Zwei Kunden hatten die Fledermaus zuvor in einer Packung entdeckt, nachdem sie bereits vom Salat gegessen hatten. Sie alarmierten die Behörde, die einen Tollwuttest anordnete.

Kein weiteres „Material“ gefunden

Die beiden Kunden seien wohlauf, andernorts habe man keine Reste von „Fledermausmaterial“ gefunden, wie es hieß. „Konsumenten, die den Salat ebenfalls gekauft hätten, sollten ihn wegwerfen und nicht essen“, warnte die Behörde.

Sollte man ihn bereits konsumiert haben, ohne Tierreste gefunden zu haben, bestehe kein Risiko. Für eine Kostenerstattung solle man sich an die Lebensmittelfirma Fresh Express wenden, von der der Salat stammt. Das Unternehmen sagte nur, man nehme Lebensmittelsicherheit sehr ernst und wende alle diesbezüglichen Regeln an.