OECD: Österreich bei Steuerlast im Spitzenfeld

Österreich liegt bei der Steuer- und Abgabenlast auf Arbeitseinkommen weiter im Spitzenfeld der Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Für einen alleinstehenden Durchschnittsverdiener lag sie im Jahr 2016 laut einer heute in Berlin vorgelegten OECD-Studie bei 47,1 Prozent. Das sei der sechsthöchste Wert der 35 OECD-Länder.

Eine Grafik zeigt einen OECD-Vergleich der internationalen Abgaben und Steuern

Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA/OECD

Angeführt wird die Liste von Belgien mit einer Abgabenquote von 54 Prozent vor Deutschland (49,4 Prozent), Ungarn (48,2 Prozent), Frankreich (48,1 Prozent) und Italien (47,8 Prozent).

Die Steuer- und Abgabenlast errechnet die OECD als den Anteil von Steuern sowie Sozialabgaben der Arbeitgeber und Arbeitnehmer an den gesamten Arbeitskosten. Im OECD-Durchschnitt lag diese Steuer- und Abgabenlast für einen alleinstehenden Durchschnittsverdiener 2016 bei 36 Prozent.