EU-Kommission will Flüchtlingskinder besser schützen

Die EU-Kommission will verstärkt Kinder und unbegleitete Minderjährige unter den nach Europa kommenden Flüchtlingen schützen. „Die Zahl der Kinder, die in die EU ohne ihre Familien kommen, ist dramatisch gestiegen“, sagte EU-Kommissionsvize Frans Timmermans heute in Brüssel.

30 Prozent der Asylwerber in EU sind Kinder

Nach Angaben der EU-Kommission waren 2015 und 2016 30 Prozent der Asylwerber in der EU Kinder. Nach den heute veröffentlichten neuesten Zahlen der EU-Kommission wurden von den knapp 100.000 zu verteilenden Migranten aus Italien und Griechenland im Rahmen des EU-Umverteilungsprogramms bis jetzt tatsächlich 16.548 in andere EU-Staaten gebracht, davon 5.209 aus Italien und 11.339 aus Griechenland.

Keine Details zu Umsiedlung in Österreich

Österreich kündigte indes einen baldigen Beginn der Umsiedlung von Flüchtlingen im Rahmen des EU-Umverteilungsprogrammsprogramms an. Dazu nannte die Kommission keine Details.

Die EU-Kommission hatte zuletzt darauf gepocht, dass Österreich seiner Verpflichtung zur Aufnahme von knapp 2.000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland bis Herbst 2017 nachkommt. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat wegen der hohen Asylwerberzahlen in den vergangenen Jahren eine Ausnahme gefordert, sich zuletzt aber zur Aufnahme von 50 Minderjährigen aus Italien bekannt.