Extremisten enthaupten Geisel auf den Philippinen

Auf den Philippinen hat die islamistische Terrorgruppe Abu Sajaf eine Geisel enthauptet. Das Militär habe ein Video von der Enthauptung erhalten, sagte der Kommandeur einer Anti-Terror-Einsatztruppe, Brigadegeneral Cirilito Sobejana, heute. Die Leiche des Mannes sei noch nicht gefunden worden. Die Extremisten hätten den vor vier Monaten entführten Philippiner am Donnerstag auf der Insel Jolo ermordet.

Die Geisel, ein Kapitän eines Fischerbootes, sei wohl nach seiner Entführung erkrankt, so Sobejana. Die Terroristen hätten vermutlich beschlossen, ihn zu töten, weil er sie aufhielt.

Die Ermordung erfolgte zwei Tage nach dem Tod eines mutmaßlichen Anführers der Terrorgruppe in einem Feuergefecht mit Soldaten auf der Touristeninsel Bohol. Der getötete Muamar Askali soll angeblich an der Ermordung eines entführten Deutschen im Februar beteiligt gewesen sein. Es befinden sich noch immer etwa 20 Geiseln in der Hand von Abu Sajaf. Die Gruppe finanziert seit Jahrzehnten mit Entführungen den Kampf für einen eigenen Staat.