Ägyptischer Polizist vor Katharinenkloster erschossen

Vor dem christlichen Katharinenkloster im Süden der Sinai-Halbinsel in Ägypten sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein Polizist getötet und vier weitere verletzt worden. Ein Beamter sei an einem Kontrollposten vor dem Kloster erschossen worden, sagte ein Sicherheitsbeamter gestern. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Anschlag.

Das Katharinenkloster ist eines der ältesten christlichen Klöster. Seit 2002 gehört es zum UNESCO-Welterbe. Vor gut einer Woche waren bei Anschlägen auf zwei koptische Kirchen im Norden Ägyptens insgesamt 45 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden.

Zu den beiden Attentaten am Palmsonntag in Tanta und Alexandria bekannte sich ebenfalls der IS. Der ägyptische Staatschef Abdel Fattah al-Sisi rief daraufhin einen dreimonatigen Ausnahmezustand aus, der den Sicherheitsbehörden erweiterte Befugnisse einräumt.