Verwirrung um US-Flugzeugträgerverband

Verwirrung um die „USS Carl Vinson“: Vor zehn Tagen noch hatte das US-Pazifikkommando mitgeteilt, der Flugzeugträger sei angewiesen worden, von Singapur aus in koreanische Gewässer aufzubrechen - Hintergrund waren die wachsenden Spannungen im Nordkorea-Konflikt.

Doch der Flugzeugträger und seine Begleitschiffe waren in der vergangenen Woche noch ganz woanders unterwegs. Die Ankunft in den Gewässern vor der koreanischen Halbinsel ist laut US-Medien nun erst in der kommenden Woche geplant.

An Manöver vor Australien teilgenommen

Ein Sprecher des US-Pazifikkommandos sagte gestern (Ortszeit) auf Anfrage, der Flugzeugträgerverband sei am 8. April von Singapur aus zunächst nach Australien aufgebrochen.

Die Schiffe hätten vor der Nordwestküste Australiens an einer Trainingsmission mit der australischen Marine teilgenommen. Die „USS Carl Vinson“ und ihre Begleitschiffe seien nun auf ihrem Weg Richtung Norden in den Westpazifik. US-Medien sprachen von Kommunikationspannen in der US-Regierung.