Belästigungsvorwürfe: Fox News trennt sich von O’Reilly

Nach Enthüllungen über mutmaßliche sexuelle Belästigungen mehrerer Frauen trennt sich der US-Sender Fox News von seinem Starmoderator Bill O’Reilly. Nach einer „sorgfältigen Untersuchung der Vorwürfe“ habe man sich geeinigt, dass O’Reilly nicht mehr zu Fox News zurückkehren werde, verlautete die Mutterfirma 21st Century Fox heute.

O’Reilly befindet sich derzeit auf Urlaub und hätte am 24. April wieder seine Sendung moderieren sollen. Der Druck auf Fox war zuletzt immer größer geworden. Zahlreiche Konzerne wie Mercedes-Benz, BMW, Toyota und Hyundai setzten ihre Aufträge für Werbespots in der Sendung „The O’Reilly Factor“ aus - zur besten Sendezeit.

Die „New York Times“ hatte Anfang April berichtet, O’Reilly und Fox News hätten insgesamt 13 Millionen Dollar (12,2 Millionen Euro) als Schweigegeld an fünf Frauen gezahlt, die dem 67-jährigen Moderator Belästigung vorgeworfen hätten. Im Gegenzug mussten sich die Frauen laut Zeitung verpflichten, die Vorwürfe nicht öffentlich zu machen und keine Klagen einzureichen. Es handle sich bei ihnen um Frauen, die entweder für O’Reillys Show arbeiteten oder dort regelmäßig zu Gast waren, hieß es in dem Bericht.