Streik bei Giorgio Armani - 110 Jobs gestrichen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Im Produktionswerk der italienischen Modegruppe Giorgio Armani nahe Turin ist die Belegschaft in den Streik getreten. Der Protest richtet sich gegen die geplante Streichung von 110 der 184 Stellen im Produktionswerk.

Das Unternehmen sei nicht mehr in der Lage, das Turiner Produktionswerk zu erhalten, in dem Herrenmode hergestellt wird. Daraufhin trat die Belegschaft in den Streik, berichtete die Mailänder Wirtschaftszeitung „Sole 24 Ore“ gestern. Es sei unannehmbar, dass eine prestigereiche Marke wie Armani auf die Produktion in Turin verzichte, argumentierten die Gewerkschaften.

Umstrukturierung im Gange

Bei Armani ist eine Umstrukturierung im Gange. Das Unternehmen nimmt ab 2018 die Marken Armani Jeans und Armani Collezioni vom Markt. Weitergeführt werden lediglich die Brands Giorgio Armani, Emporio Armani und AX.

Das italienische Modelabel musste 2016 einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen. Die Erlöse seien um fünf Prozent gefallen, sagte der 82-jährige Firmengründer. 2015 lag der Umsatz noch bei 2,65 Mrd. Euro - in etwa eine Milliarde weniger als bei Italiens Branchenprimus Prada. Armani sagte, 2016 sei schwierig gewesen. Das werde sich heuer wohl fortsetzen.