Song Contest: Nathan Trent nach Kiew verabschiedet

Österreichs heurige Song-Contest-Hoffnung Nathan Trent wurde gestern Abend vom ORF Richtung Kiew verabschiedet, wo sich der Tiroler am 11. Mai im zweiten Halbfinale des Megabewerbs beweisen muss. „Ich habe noch nie solch ein Engagement vonseiten eines Künstlers erlebt! Der ist wie ein Flummi“, zeigte sich Song-Contest-Veteran Andi Knoll vom Kandidaten überzeugt.

Seinen freudestrahlenden Einsatz stellte der 25-jährige Trent auf der Wiener Summerstage mit einer Akustikversion seines Beitrags „Running on Air“ sowie einigen Coverversionen vergangener ESC-Hits unter Beweis. Mit der selbst geschriebenen Midtempo-Nummer versucht sich der Sänger im zweiten Semifinale gegen die Konkurrenz um eines von zehn Finaltickets durchzusetzen.

„Werden sehr, sehr gut aufschlagen“

„Es ist der Richtige heuer“, war ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm sicher, mit Trent den richtigen Kandidaten für die Ukraine gefunden zu haben. Dort seien die Startbedingungen für den austragenden Fernsehsender NTU alles andere als leicht gewesen, habe dieser doch das Organisationsteam kurzfristig völlig neu besetzen müssen: „Dieses Land ist in einem riesigen Transformationsprozess.“

Er könne aber versichern, dass der ESC in Kiew gut über die Bühne gehen werde: „Es ist eine bunte, eine offene, eine moderne Stadt, die sich sehr freut auf den Song Contest.“ Mit seiner Erfahrung aus mittlerweile 25 ESC-Teilnahmen sei er zudem von einer Sache überzeugt: „Mit dem Nathan werden wir dort sehr, sehr gut aufschlagen.“