Allianz beteiligt sich an italienischem Autobahnbetreiber

Der Versicherungskonzern Allianz steigt mit mehr als einer halben Milliarde Euro bei der Betreibergesellschaft der italienischen Autobahnen ein. Ein von der Infrastruktur-Tochter Allianz Capital Partners (ACP) geführtes Konsortium erhielt gestern den Zuschlag für einen Anteil von fünf Prozent an Autostrade per l’Italia, wie der bisherige Alleineigentümer Atlantia mitteilte.

Insgesamt verkauft die börsennotierte Gesellschaft für 1,48 Milliarden Euro zunächst zehn Prozent an Autostrade, die mehr als 3.000 Kilometer Autobahnen betreibt - das ist die Hälfte des Mautstraßennetzes Italiens.

Atlantia will spanischen Autobahnbetreiber übernehmen

Das Geld wollen die Italiener in die Expansion im Ausland stecken. Ein erstes Ziel haben sie schon: Atlantia bekräftigte Interesse an einer Übernahme des spanischen Autobahnbetreibers Abertis. Bedingung sei aber, dass man sich auf freundschaftlicher Basis einige.

Aus Atlantia und Abertis würde einer der größten Infrastrukturkonzerne in Europa mit einem Börsenwert von etwa 36 Milliarden Euro entstehen. Atlantia betreibt auch die beiden Flughäfen der italienischen Hauptstadt Rom, Fiumicino und Ciampino.