Erneut Gefechte an türkisch-syrischer Grenze

Den dritten Tag in Folge hat sich die türkische Armee an der Grenze zu Syrien Gefechte mit der Kurdenmiliz YPG geliefert. Wie der Generalstab in Ankara heute mitteilte, erwiderten die Soldaten das Feuer, als ein Grenzposten in Ceylanpinar von syrischem Gebiet aus mit Raketen angegriffen wurde. Es seien „elf Terroristen neutralisiert“ worden.

Auch an den Vortagen hatte es entlang der Grenze Zusammenstöße gegeben. Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten werden von der türkischen Regierung wegen ihrer Nähe zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrorgruppe eingestuft. Ankara fürchtet, dass die syrischen Kurden eine Autonomiezone südlich der türkischen Grenze errichten. Die USA betrachten dagegen die YPG-Miliz als schlagkräftigen Verbündeten im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).