Französischer Ex-Soldat gesteht offenbar Terrorplan

Ein in der Nähe eines Militärstützpunktes in Frankreich festgenommener Ex-Soldat hat gestanden, einen Anschlag im Namen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) geplant zu haben. Das verlautete die Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen. Der 34-Jährige habe sich gegenüber den Ermittlern „zusammenhangslos, aber nicht wirr“ geäußert.

Der Mann war am Freitag nahe einem Armeestützpunkt in Evreux nördlich von Paris festgenommen worden. Nach Ermittlerangaben trug er Militärkleidung mit einem IS-Abzeichen. In seinem Auto wurde demnach ein USB-Stick gefunden, auf dem sich ein Bekenntnis zum IS befand. In einem Gebüsch in der Nähe wurden eine Pumpgun, zwei Revolver und Munition entdeckt.