Drei Weltkriegsblindgänger in Hannover entschärft

Alle drei Fliegerbomben auf einem Baugelände in der deutschen Stadt Hannover sind entschärft. Auch die zunächst problematische dritte Bombe machten Experten mit Hilfe eines Wasserschneidgeräts unschädlich, wie ein Feuerwehrsprecher gestern sagte. Der Zünder wurde aus dem Sprengsatz herausgeschnitten und anschließend kontrolliert gesprengt.

Die etwa 50.000 Menschen, die das Sperrgebiet verlassen mussten, dürfen nun in ihre Wohnungen zurückkehren. Für die Zeit der Entschärfung bot ihnen die Stadt ein Freizeitprogramm mit Museumsführungen und Kinofilmen an.

Bomben in Hannover

APA/AP/Peter Steffen

Eine noch größere Evakuierungsaktion gab es bisher nur in Augsburg: Dort betraf eine Bombenentschärfung im Dezember 2016 rund 54.000 Menschen.