Hilfsorganisation vermutet Hunderte Cholera-Fälle im Jemen

Im Jemen sind Hunderte Menschen mutmaßlich an Cholera erkrankt. Ein Sprecher der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) sagte der Nachrichtenagentur AFP gestern, in den vergangenen drei Wochen seien mehr als 570 Menschen behandelt worden, bei denen der Verdacht auf Cholera bestehe.

„Wir haben die Sorge, dass die Krankheit sich zu einer Epidemie ausweiten könnte“, sagte Sprecher Ghassan Abu Tschaar. Nach zwei Jahren Krieg sei das Gesundheitssystem des Jemen zusammengebrochen. Viele Krankenhäuser seien zerstört. Die schiitischen Huthi-Rebellen sprachen von mehr als 1.600 Cholera-Fällen in zwölf Provinzen, wie es auf dem Nachrichtenportal Sabanews hieß.

Gesundheitsministeriums bestätigte Ausbruch

Ein Sprecher des jemenitischen Gesundheitsministeriums bestätigte, dass die Cholera im Jemen wieder ausgebrochen sei. Demnach wurden in zehn Provinzen Fälle gemeldet. In der Hauptstadt Sanaa seien zwei Todesfälle durch die Cholera bestätigt worden, sagte Sprecher Abdelhakim al-Kahlani AFP. Drei weitere Todesfälle gab es demnach in der Provinz Ibb und vier in der Provinz Hudaida.

Erst im vergangenen Jahr waren im Jemen 99 Menschen an einem Cholera- und Durchfall-Ausbruch gestorben. Mehr als 15.000 mutmaßliche Cholera-Fälle wurden gemeldet.

Schwere humanitäre Krise

Im Jemen kämpfen seit Anfang 2015 die schiitischen Huthi-Rebellen gegen die Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe auf die Rebellen. Extremistengruppen wie al-Kaida und der Islamische Staat (IS) machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht in dem Land auszuweiten. Die Weltgesundheitsorganisation spricht mit Blick auf den Jemen von einer der schwersten humanitären Krisen weltweit.