Bekanntgabe von Macrons Kabinett verzögert sich

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat die an sich für heute vorgesehene Bekanntgabe seiner Regierung auf morgen verschoben. Der Elysee-Palast begründete die Verzögerung mit einer Überprüfung der Steuerunterlagen der Ministerkandidaten. Außerdem sollten mögliche Interessenkonflikte ausgeschlossen werden. Das stehe im Einklang mit Macrons Versprechen, für mehr „Moral im öffentlichen Leben“ zu sorgen.

Der neuen Regierung werden voraussichtlich Politiker von Macrons Bewegung La Republique en Marche, der verbündeten Zentrumspartei MoDem, den Konservativen und den Sozialisten angehören. Der neue Staatschef könnte auch Vertreter der Zivilgesellschaft zu Ministern machen.

Mit der Ernennung des gemäßigt-konservativen Politikers Edouard Philippe zum Premierminister hatte Macron bereits gestern die Grundlage für ein breites Regierungsbündnis gelegt. Der 39-jährige Staatschef will so bei der Parlamentswahl im Juni eine Regierungsmehrheit für seinen sozialliberalen Reformkurs bekommen.