Korrespondenten analysieren Trumps Iran-Kritik

US-Präsident Donald Trump hat heute seinen zweitägigen Besuch in Israel begonnen. Wie bereits in Saudi-Arabien, richtete er harte Worte an den Iran. Das Land müsse „mit der Finanzierung, der Ausbildung und der Ausrüstung von Terroristen und Milizen“ umgehend aufhören. Die Kritik am Iran gilt als Bindeglied zwischen Israel und den USA. Wie das bei den betroffenen Regierungen ankommt, besprechen wir in Liveschaltungen mit unseren Korrespondenten in Teheran, Kairo, Jerusalem und Washington.

Kurz in der Innenpolitik

Schön langsam, aber sicher kommt Sebastian Kurz (ÖVP) in der Innenpolitik an. Vorerst aufgrund innerparteilicher Entscheidungen, etwa weil er die operative Parteiführung mit zwei Vertrauten neu besetzt, aber damit kommen auch vielfach mühsam zu verhandelnde Themen auf ihn zu, die weit weg von der Außenpolitik sind.

Verschenkt

Im Jahr 1991 hat ein Kärntner Investor von der damaligen Staatsholding ÖIAG ein Bergwerk in der Koralpe gekauft, um den symbolischen Preis von einem Schilling. In dessen Stollen lagert das Leichtmetall Lithium. Jetzt steht dieses Metall, das für Akkus gebraucht wird, hoch im Kurs. So hoch, dass der Investor die Schürfrechte für zehn Millionen Euro an ein australisches Konsortium weiterverkauft hat. Für dieses wiederum ist das offenbar nicht viel Geld, weil man sich ein Milliardengeschäft erwartet. Aber - ganz so sicher ist das alles auch wieder nicht, und darin liegt vielleicht der Grund, warum der Staat das alles einst verschenkt hat.

ZIB2 mit Tarek Leitner, 22.00 Uhr, ORF2

Mail an die ZIB2

Textfassung: Zeit im Bild