Trauerfeiern eine Woche nach Anschlag in Manchester

Eine Woche nach dem Anschlag von Manchester haben Hunderte Menschen in der englischen Stadt der Opfer gedacht. Die Teilnehmer einer Mahnwache versammelten sich zum Anschlagszeitpunkt am Abend trotz Regens in der Stadt, viele von ihnen trugen Kerzen. Zuvor waren bereits die Namen der 22 Opfer bei einer religiösen Feier, an der ebenfalls Hunderte Menschen teilnahmen, verlesen worden.

Mahnwache für die Opfer des Anschlags in Manchester

AP/PA Wire/Owen Humphreys

Der 22-jährige Salman Abedi hatte sich am 22. Mai nach einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in die Luft gesprengt und 22 Menschen mit in den Tod gerissen, 116 Menschen wurden verletzt.

Zu der Mahnwache um 22.31 Uhr versammelten sich die Menschen auf einem Platz in der Nähe des Anschlagsortes. Auf dem St. Ann’s Square liegen seit Tagen viele Blumen, Stofftiere und Ballons mit Botschaften des Gedenkens an die Anschlagsopfer. Unter ihnen sind viele Jugendliche und Kinder.

MI5 startet interne Untersuchung

Der britische Inlandsgeheimdienst MI5 leitete unterdessen eine interne Untersuchung zu möglichen Pannen im Fall des Attentäters Abedi ein. Britischen Medienberichten zufolge hatten zwei Bekannte des 22-Jährigen getrennt voneinander eine Anti-Terror-Hotline angerufen, um auf seine extremistischen Ansichten hinzuweisen.