USA weiten Sanktionen gegen Nordkorea aus

Die USA haben ihre Sanktionen gegen Nordkorea ausgeweitet. Das US-Finanzministerium sowie das Außenministerium ergänzten die Sanktionsliste gestern um neun Firmen und Regierungsorganisationen sowie drei Einzelpersonen.

Deren Vermögen in den USA muss eingefroren werden, wirtschaftliche Transaktionen mit ihnen sind Amerikanern fortan verboten. Die USA reagieren damit auf das fortgesetzte Raketenprogramm Nordkoreas und die Entwicklung von Atomwaffen.

Auch Firmen mit Sitz in Moskau

„Die USA werden auch in Zukunft gegen Personen und Körperschaften vorgehen, die für die Programme von Raketen und Nuklearwaffen verantwortlich sind oder diese unterstützen“, heißt es in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums. „Wir werden den Druck auf dieses feindselige Regime noch erhöhen.“

Zu den Firmen, gegen die Sanktionen verhängt wurden, gehören auch zwei Unternehmen, die ihren Sitz in Moskau haben. Eine davon habe als Zulieferer einer nordkoreanischen Firma das Raketenprogramm unterstützt. Eine andere habe Öl nach Nordkorea geliefert.