US-Soldaten erschossen Zivilisten in Afghanistan

US-Soldaten haben nach offiziellen Angaben in der ostafghanischen Provinz Nangarhar drei Zivilisten erschossen. Sie hätten auf die Menschen gefeuert, nachdem in der Nacht eines ihrer Fahrzeuge auf einen Sprengsatz aufgefahren sei, sagte der Leiter des Bezirks Ghanikhel, Abdul Wahab.

Ein Wagen in einem US-Konvoi sei in die Sprengfalle geraten, die am Straßenrand versteckt war. Danach hätten die Soldaten das Feuer auf drei Leute eröffnet, die in der Gegend waren, sagte Abdul Wahab. „Vielleicht dachten sie, die drei hätten die Bombe gelegt.“

Taliban bekannten sich

Ein Sprecher der US- und der NATO-Streitkräfte in Afghanistan sagte, die Soldaten im Konvoi hätten in Notwehr geschossen. Offizielle Anschuldigungen zu zivilen Opfern lägen bisher nicht vor.

Die Taliban ließen per Kurznachrichtendienst Twitter verlauten, sie hätten die Bombe gelegt. Sie habe fünf Insassen des Fahrzeugs getötet, die mit einem Helikopter abtransportiert worden seien.