Cosby-Verteidiger greift mutmaßliches Missbrauchsopfer an

Im Prozess gegen die US-Fernsehlegende Bill Cosby hat die Verteidigung die Glaubwürdigkeit der mutmaßlich von dem Schauspieler sexuell missbrauchten Frau stark in Zweifel gezogen.

„Lassen Sie nicht zu, dass sie sich als Opfer bezeichnet“, sagte Cosbys Anwalt Brian McMonagle gestern in seinem Abschlussplädoyer zu den zwölf Geschworenen, die über das Schicksal des Ex-Stars zu entscheiden haben.

Bill Cosby und Andrew Wyatt

APA/AFP/David Maialetti

Cosby will nicht aussagen

Cosby selber gab auf Frage des Richters in Norristown im Bundesstaat Pennsylvania bekannt, dass er nicht in dem Strafprozess aussagen wolle. Zwischenzeitlich hatte es in den vergangenen Tagen Spekulationen gegeben, dass der 79-Jährige entgegen früheren Ankündigungen vielleicht doch in den Zeugenstand treten könnte.

Sein Verteidiger hob angebliche Widersprüche in den Aussagen von Andrea Constand vor, die Cosby beschuldigt, sie im Jahr 2004 in seinem Haus nahe Philadelphia mit Tabletten betäubt und sich anschließend an ihr vergangen zu haben. Constand hatte anfangs abweichende Angaben zum Datum des angeblichen Übergriffs und zu den vorausgehenden und nachfolgenden Ereignissen gemacht.

Verteidiger: Sexueller Kontakt war einvernehmlich

In seinem 90-minütigen Plädoyer unterstrich McMonagle auch, dass Constand seinerzeit bereits mit Anwälten gesprochen habe, bevor sie erstmals ihrer Mutter von dem angeblichen Missbrauch erzählt habe. Das Hauptargument der Verteidigung lautet, dass Cosby zwar sexuellen Kontakt mit der damaligen Universitätsmitarbeiterin hatte, dieser aber einvernehmlich gewesen sei.

Insgesamt nahm sich die Verteidigung aber nicht viel Zeit, um ihre Argumente darzulegen. Als einziger von ihr benannter Zeuge sagte einer der Polizisten aus, die seinerzeit Constands Aussage aufgenommen hatten. Er wurde jedoch nur wenige Minuten lang befragt.

Die Staatsanwaltschaft hatte hingegen über die gesamte vergangene Woche hinweg Zeugen aufgerufen, darunter Constand selbst, deren Mutter und ein weiteres angebliches Missbrauchsopfer Cosbys. Das Schlussplädoyer der Anklage sollte auf das der Verteidigung folgen.