Venezuela: Oberster Gerichtshof angezündet

Demonstranten haben mit Molotowcocktails ein Gebäude des Obersten Gerichtshofs in Venezuela angezündet. Über dem Gebäude in Caracas, in dem sich der Sitz des Direktoriums befindet, waren laut Medienberichten Flammen und dichter Rauch zu sehen. Nach einem Bericht der Zeitung „El Nacional“ (Onlineausgabe) gab es drei Verletzte.

Demonstrant vor dem brennenden Gebäude

APA/AFP/Federico Parra

Zuvor hatte das Gericht eine Beschwerde von Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Diaz gegen die Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung für unzulässig erklärt. Der sozialistische Präsident Nicolas Maduro will damit die tiefe Krise im Land mit den größten Ölreserven der Welt befrieden. Durch die geplante Zusammensetzung fürchtet die Opposition die endgültige Umwandlung in eine Diktatur.

Ortega Diaz ist die prominenteste Kritikerin in den eigenen Reihen - sie hatte schon die zeitweise Entmachtung des von der Opposition dominierten Parlaments durch den Gerichtshof scharf kritisiert.