Themenüberblick

„Heute kommt der Adler“

Der Umzug des Parlaments geht in die Endphase. Nach Fertigstellung der dafür vorgesehenen Ersatzquartiere gilt es nun, diese mit Leben zu füllen. Kurz bevor die Möbelpacker anrücken, herrscht in den Pavillons auf dem Wiener Heldenplatz die Ruhe vor dem Sturm. In der nahe gelegenen Hofburg wird noch gearbeitet - neben dem „Ersatzadler“ sind die ersten Teile der aus Spanplatten gefertigten Einrichtung schon geliefert.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Zwei nahezu baugleiche Pavillons auf dem Wiener Heldenplatz sind die markantesten Ersatzquartiere. Im Pavillon Ring (l.) stehen unter anderem die Büros für den SPÖ-Klub und im Pavillon Burg (r.) jene des ÖVP-Klubs.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Die beiden im Baukastensystem gefertigten Gebäude sind „an sich fertig und übergeben“, sagt Valentina Mayer von der zuständigen Parlamentsgebäudesanierungs GmbH (PGSG) bei einem ORF.at-Lokalaugenschein

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Bisher sei alles nach Plan verlaufen, das betreffe auch die Abklärung etwaiger Mängel wie „fehlende Steckdosen und schiefe Bodenleisten“

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Fertig verlegt sind mittlerweile auch die Schriftbahnen, die nun die Fassade der beiden Gebäude zieren. Zu lesen sind darauf unter anderem Auszüge aus dem Bundesverfassungsgesetz und der UNO-Menschenrechtscharta.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Ungeachtet des „logistischen Kraftaktes“, von dem die Burghauptmannschaft spricht, ist es rund um die Reiterstatue von Erzherzog Karl derzeit noch auffallend ruhig

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Mit ersten Lieferungen, etwa von Kopiergeräten, ist der Umzug - wenn auch zaghaft - zwar schon angelaufen. Ab 23. Juni wird es mit der in insgesamt neun Tranchen geplanten Verlegung Hunderter Arbeitsplätze dann aber wohl turbulent.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Mit Ausnahme der sanitären Einrichtungen und einigen Küchenmöbeln, Kopierer und Tageslichtlampen sind die beiden Pavillons noch vollkommen leer. „Was möglich ist, wird umgesiedelt“, heißt es dazu bei der PGSG, und das betrifft nicht zuletzt das vom Parlament zum Heldenplatz zu liefernde Mobiliar.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Wie sich die teils in die Jahre gekommenen Möbel mit der kühl gehaltenen Architektur der als reine Zweckbauten konzipierten Ersatzquartiere schlagen, wird sich erst weisen

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Wer wo welchen Platz bekommt, ist geklärt. Angesichts des anstehenden Umzugs gibt es noch reichlich Zeit, die Frage der Nachnutzung zu klären. Fix ist: Nach dem 2020 angesetzten Ende der Parlamentssanierung wird aus dem Heldenplatz wieder eine grüne Wiese.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Den bisherigen Arbeitsplatz werden sie noch in Sichtweite haben - wohl vor allem für altgediente Parlamentsmitarbeiter und Abgeordnete kommt der Umzug einer radikalen Veränderung gleich. Nicht zuletzt dank einer langen Vorbereitungsphase sei die Stimmung dennoch „eigentlich ganz gut“.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Raumangebot gibt es jedenfalls reichlich, und auch an Sitzungen im größeren Rahmen wurde gedacht

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Weiterhin verwinkelt, aber nicht mehr durch enge Parlamentsgänge, sondern über die von Touristen gesäumten Wege bzw. Hinterhöfe in der Hofburg führt dann der Weg zu weiteren zentralen Ersatzstandorten von Österreichs Parlament

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Bis auf die Fassade, die in Anlehnung an die Heldenplatz-Pavillons noch zum Teil mit Folie bezogen werden soll, ist auch das künftige im Pavillon Hof untergebrachte Quartier von Parlamentspräsidium und -direktion fertiggestellt

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Neben den Büros für die drei Nationalratspräsidenten und deren Mitarbeiter werden im Bibliothekshof der Hofburg unter anderem auch Stützpunkte der Klubs und mehrere Ausschusslokale untergebracht

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Im Gegensatz zum Heldenplatz wurden hier schon erste Möbel geliefert - es gibt dennoch einiges zu tun

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Das gilt auch für den nahe gelegenen Großen Redoutensaal - den künftigen Plenarsaal -, zu dem es vom Pavillon des Bibliothekshofes auch einen direkten, überdachten Zugang gibt

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Im Redoutensaaltrakt wurde bis zum Ende der diesjährigen Ballsaison gefeiert. Mit Aschermittwoch wurden die Räumlichkeiten dann ihrer neuen Bestimmung übergeben, und diese wird nun immer deutlicher sichtbar.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Mit den Worten „Heute kommt der Adler“ wurde am Dienstag beim Besuch von ORF.at schließlich eine symbolträchtige Lieferung angekündigt

Montage der "Adlerkopie"

APA/Hans Klaus Techt

Wenig später wurde im großen Sitzungssaal des Ausweichquartiers eine originalgetreue, allerdings vom Gewicht her deutlich abgespeckte Kopie jenes Wappenadlers installiert, der auch den Plenarsaal im Parlament ziert - mehr dazu in wien.ORF.at.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Weitgehend fertig sind neben der Loge für den Bundespräsidenten auch Medien- und Zuschauertribünen. Auch die erste der aus Spanplatten mit Ahornfurnier gefertigten Sitzungsbänke ist im Plenarsaal, der für Sitzungen des Bundesrates per Jalousie verkleinert werden kann, mittlerweile montiert.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Neben dem Großen wird auch der Kleine Redoutensaal als parlamentarisches Ausweichquartier als „Stützpunktraum“ zweckentfremdet und kann von den Fraktionen etwa während Plenarsitzungen für Besprechungen genutzt werden

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Angesichts der für Mitte August anvisierten Inbetriebnahme des neuen Plenarsaals gilt es sich bis dahin auch um das Drumherum zu kümmern. Das betrifft unter anderem auch die Luster im Gang zum Redoutensaal.

Eindrücke vom Ausweichquartier des Parlaments

ORF.at/Roland Winkler

Im Parlamentsgebäude rollen nach vollzogenem Umzug dann die Baumaschinen an. Bis 2020 wird das rund 130 Jahre alte Gebäude runderneuert. Auskunft über Planung und Bauvorschritt soll in dieser Zeit ein Infozentrum direkt vor der künftigen parlamentarischen Großbaustelle geben.

Links: