Neun Tote bei Selbstmordattentat in Mogadischu

Bei einem Selbstmordanschlag in einem Hotel in Somalia sind nach Polizeiangaben mindestens neun Menschen getötet worden. Außerdem hätten Extremisten gestern eine Pizzeria in der Nähe des Hotels in der Hauptstadt Mogadischu gestürmt und mindestens 20 Geiseln genommen. „Wir wissen nicht, wie viele von ihnen tot sind oder noch leben“, sagte ein Polizist.

Den Anschlag auf das Hotel reklamierte die radikalislamische Al-Schabab-Miliz für sich. Der Angreifer sei mit einem mit Sprengstoff beladenen Auto in den Eingangsbereich gerast, sagte ein Polizist. Augenzeugen zufolge wurden anschließend Schüsse abgegeben. Laut Polizei handelte es sich bei den meisten Toten um Frauen, die in dem Hotel arbeiteten.