Drei Todesopfer bei Schießerei in US-Paketdienst

Ein Mann hat beim Paketdienst UPS in San Francisco um sich geschossen und drei Mitarbeiter getötet. Nach der Gewalttat gestern nahm er sich das Leben. Zwei weitere Personen seien durch Kugeln verletzt worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Zudem hätten sich fünf Menschen bei der Flucht aus dem Gebäude Verletzungen zugezogen.

Am Tatort wurden zwei Waffen gefunden. Es gebe aber keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Nach Angaben der Polizei hatte der Mann in einer UPS-Uniform das Gebäude betreten und zahlreiche Schüsse abgegeben.

Panische Szenen

Über den mutmaßlichen Täter wurde von offizieller Stelle zunächst nichts bekannt. Es wurde auch kein Motiv für die Bluttat genannt. Dem Sender KCBS zufolge soll es sich bei dem Schützen um einen UPS-Fahrer handeln.

Mitarbeiter gaben an, sie hätten mehrere Schüsse gehört. Augenzeugen beschrieben panische Szenen, die sich in dem großen Gebäude mit mehr als 300 Angestellten abgespielt hätten. Die Polizei rückte mit zahlreichen Einsatzwagen an. Die Straßen um das Gebäude wurden abgeriegelt. Passanten wurden angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen.