Teilerfolg für Glyphosat-Gegner: EU muss prüfen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Gegner des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat haben einen Teilerfolg erzielt. Eine europäische Bürgerinitiative hat eine Million Stimmen für ein Verbot gesammelt, wie verschiedene Unterstützer der Initiative heute mitteilten. Damit dürfen die Aktivisten ihr Anliegen auf Verbot im EU-Parlament vortragen und die Europäische Kommission zu einer Stellungnahme auffordern.

Seit Ende Februar gelang es den Initiatoren nach eigenen Angaben, mehr als eine Million Stimmen in mindestens sieben der 28 Mitgliedsstaaten zu sammeln. Organisationen aus 13 Ländern, darunter Global 2000 in Österreich, waren beteiligt. Mit 270.000 Unterschriften kam die meiste Unterstützung nach Angaben der Organisation Campact aus Deutschland.

Die EU-Kommission muss die Initiative innerhalb von drei Monaten prüfen. Die Behörde ist nicht verpflichtet, einen Rechtsakt vorzuschlagen. Die EU entscheidet noch dieses Jahr über die weitere Genehmigung des derzeit erlaubten Glyphosats. Es steht unter anderem im Verdacht, Krebs zu erregen. Experten streiten über die Risiken.