Iran dementiert Festnahme von Soldaten durch Saudis

Der Iran hat die Festnahme von drei Soldaten durch Saudi-Arabien dementiert. Der arabische Nachrichtenkanal al-Arabija hatte gestern berichtet, dass die Männer - anscheinend Mitglieder der Revolutionsgarden - am Freitagabend festgenommen worden seien, als ihr mit Waffen beladenes Boot auf eine saudi-arabische Ölplattform im Persischen Golf zusteuerte.

„Das waren zwei Boote im Persischen Golf mit Fischern und keine Soldaten“, sagte Vizeinnenminister Madschid Aghababaei heute der Nachrichtenagentur ILNA.

Aghababaei zufolge waren zwei iranische Fischerboote vom Kurs abgekommen. Bei dem Vorfall soll ein iranischer Fischer von der saudischen Küstenwache getötet und ein weiterer verletzt worden sein. Selbst wenn die Fischerboote in saudische Gewässer eingedrungen sein sollten, hätte die Küstenwache kein Recht, auf sie zu schießen, betonte Aghababaei. Zum zweiten Boot gebe es noch keine klaren Informationen.

Diplomatische Beziehungen auf Eis

Der Iran verfolge den Vorfall über diverse diplomatische Kanäle, da Teheran seit 2016 keine diplomatischen Beziehungen mehr mit Riad habe, sagte der Vizeminister. Saudi-Arabien und der Iran sind Erzrivalen und ringen im Nahen Osten um Einfluss. Sie stehen einander indirekt in mehreren Konflikten der arabsichen Welt gegenüber - zum Beispiel in Syrien und im Jemen. Zuletzt hatte sich der Ton zwischen beiden Ländern weiter verschärft.