Georg-Büchner-Preis geht an Lyriker Jan Wagner

Der Lyriker Jan Wagner bekommt den Georg-Büchner-Preis 2017. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung heute in Darmstadt mit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland.

Lyriker Jan Wagner

picturedesk.com/dpa/Jens Kalaene

„Musikalische Sinnlichkeit“

Die Gedichte des in Hamburg geborenen 45-Jährigen „verbinden spielerische Sprachfreude und meisterhafte Formbeherrschung, musikalische Sinnlichkeit und intellektuelle Prägnanz“, begründete die Akademie ihre Entscheidung. Die Verleihung des Preises ist am 28. Oktober in Darmstadt vorgesehen.

Das Werk Wagners, der in Berlin lebt, umfasst Gedichtbände, Essays und Kritiken, Anthologien und Übersetzungen zeitgenössischer englischsprachiger Lyrik. Seine Gedichte wurden in rund 30 Sprachen übersetzt. Begleitend zu seinem lyrischen Werk entstand ein vielseitiges essayistisches Werk.

Im Frühjahr 2017 erschien laut Akademie die Prosasammlung „Der verschlossene Raum“. 2015 hatte Wagner für den Lyrikband „Regentonnenvariationen“ den Leipziger Buchpreis erhalten.

Im vergangenen Jahr war der Büchner-Preis an Marcel Beyer verliehen worden.

Wagner über das Schreiben

Im Interview mit Ö1 macht sich Wagner Gedanken darüber, warum derzeit eine gute Zeit für Lyrik ist. Zudem spricht er über das Gedichteschreiben als Versuch, die Welt auf poetische Weise auf den Punkt zu bringen.

Mehr dazu in oe1.ORF.at