Medien: Löschflugzeug in Portugal abgestürzt

Beim Kampf gegen die verheerenden Waldbrände in Portugal ist heute laut Medienberichten ein Löschflugzeug abgestürzt. Das Unglück habe sich in der Nähe der Ortschaft Louriceira ereignet, berichtete die Zeitung „Publico“ am Abend unter Berufung auf die Behörden. Ob es Opfer gibt, war zunächst unklar. Ein Rettungsteam suchte den Angaben zufolge mit einem Hubschrauber nach dem Wrack. Bei dem Flugzeug soll es sich laut unbestätigten Berichten um eine Canadair-Maschine gehandelt haben.

Die spanische Luftwaffe widersprach unterdessen im Kurznachrichtendienst Twitter Medienberichten, wonach das abgestürzte Löschflugzeug aus Spanien gestammt haben soll. In der Region sind Maschinen aus Portugal, Spanien, Italien und Frankreich im Einsatz.

Hunderte Feuerwehrleute weiter im Einsatz

Das Feuer war am Samstag im bergigen Kreis Pedrogao Grande 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon ausgebrochen. 64 Menschen kamen seither in den Flammen ums Leben, mehr als 150 wurden „Publico“ zufolge verletzt. Insgesamt seien in Pedrogao Grande und dem Nachbarkreis Gois 40 Ortschaften evakuiert worden, hieß es weiter.

Noch immer waren Hunderte Rettungskräfte in der Region im Einsatz. Einige betroffene Dörfer konnten wegen der Flammen zunächst nicht erreicht werden, weshalb nicht ausgeschlossen ist, dass es weitere Opfer geben könnte. Es ist der Waldbrand mit den meisten Todesopfern in Portugal seit Beginn der Aufzeichnungen. Noch immer sind die Flammen wegen starker Winde und Temperaturen von rund 30 Grad nicht gebannt.