Zahnstocher feuernde Miniarmbrust besorgt Chinesen

Der aktuelle Hype um „Fidget Spinner“, eine Art Handkreisel, wird sich ersten Anzeichen zufolge nicht lange halten. Zu hoffen ist, dass er nicht durch einen derzeit in China verbreiteten Trend abgelöst wird: eine Zahnstocher feuernde Miniarmbrust. Das Spielzeug ruft nun selbst die Polizei auf den Plan.

Enorme Schusskraft

Die Geschoße können eine solche Kraft entwickeln, dass sie sich in Pappe, Äpfel oder rohes Fleisch bohren können. Ersetzt man den Zahnstocher durch eine Nadel, können selbst Getränkedosen durchlöchert werden.

Die Plastikvariante des Spielzeugs ist für umgerechnet 50 Cent zu haben, die metallene Ausführung kostet etwa 1,3 Euro. Sie werden in Geschäften und auf der Straße in der Nähe von Schulen verkauft und sind auch online erhältlich.

In einigen chinesischen Städten wurde Medienberichten zufolge das Spielzeug bereits verboten, da es schwere Verletzungen verursachen kann. Auch die Polizei geht vereinzelt gegen Geschäfte vor, die die Geräte verkaufen.

Die beiden führenden Onlineplattformen des Landes, JD.com und Taobao.com, haben nach Beschwerden besorgter Eltern die Miniarmbrust aus ihrem Sortiment genommen. Nicht so 1688.com: Auf dem zum Handelsriesen Alibaba gehörenden Portal ist das Spielzeug weiter erhältlich.