Hündin Martha ist „hässlichster Hund der Welt“

Lange Hautlappen hängen von Marthas Kopf, ihre Augen sind blutunterlaufen, ihr Fell grau - dafür ist die Hündin nun zum „hässlichsten Hund der Welt“ gewählt worden. Das drei Jahre alte Tier gewann den Wettbewerb World’s Ugliest Dog im kalifornischen Petaluma.

Der "Hässlichste Hund der Welt"

APA/AFP/Josh Edelson

Hunderasse bekannt aus „Harry Potter“

Martha ist ein Mastino Napoletano - eine italienische Hunderasse, bekannt als Hund von Wildhüter Hagrid in den „Harry Potter“-Filmen. Sie ist eine Rettungshündin und Teil einer Hundestaffel in Sebastopol im US-Bundesstaat Kalifornien. Dorthin gehen nun 1.500 Dollar (rund 1.300 Euro) Preisgeld und eine 1,60 Meter hohe Trophäe.

14 Tiere hatten an der diesjährigen Auflage des seit den 1970er-Jahren laufenden Wettbewerbs teilgenommen. Im vergangenen Jahr hatte „Sweepee Rambo“ gewonnen, ein blinder Chihuahua. Davor ging unter anderem „Quasi Modo“, ein Pitbull-Schäferhund-Mix mit Buckel, als Sieger von der Bühne.

Liebenswert durch „Geist und Imperfektionen“

Den Veranstaltern zufolge soll der Wettbewerb „den Geist und die Imperfektionen“ der Tiere feiern, schließlich machten diese die Hunde liebenswert. Viele hätten „ein Gesicht, wie es nur eine Mutter lieben könnte“, heißt es auf der Website - aber der Wettbewerb sei offen für alle Hunde, die im Inneren schöner als von außen seien.