UNO: Bisher Hunderte Tote bei Sturm auf Mossuls Altstadt

Während der Offensive irakischer Truppen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der Altstadt von Mossul sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen Hunderte Zivilisten getötet oder verletzt worden.

Es gebe Berichte, wonach Tausende bis Zehntausende Einwohner als lebende Schutzschilde missbraucht würden, sagte die UNO-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, Lise Grande, heute. Hunderte Unbeteiligte, darunter Kinder, seien erschossen worden.

Soldaten haben indes Fluchtkorridore für Zivilisten aus der umkämpften Altstadt geschaffen. Mehreren hundert Menschen gelang es auf diesem Weg, aus dem Kampfgebiet zu entkommen. Sie wurden von Soldaten mit Lebensmitteln und Wasser versorgt.

Bis zu 150.000 Zivilisten gefangen

Irakische Truppen hatten letzte Woche mit der Offensive auf die dicht besiedelte Altstadt von Mosul begonnen. Das Zentrum ist das letzte Gebiet der Stadt, das noch unter der Herrschaft des IS ist. Grande zufolge sind noch immer 100.000 bis 150.000 Zivilisten in dem umkämpften Viertel gefangen.