Doppeldeckerbus bleibt unter Pariser Brücke stecken

In der französischen Hauptstadt ist gestern ein Unfall glimpflich verlaufen: Ein oben offener Doppeldeckerbus fuhr unter der zentralen Pont Alexandre III in Paris durch und stieß dabei dagegen. Vier Menschen wurden verletzt, wie mehrere Medien berichteten. Der obere Teil des Busses wurde von der Brücke zusammengequetscht, nach wenigen Metern blieb der Bus stehen.

Der Bus wird betrieben vom Tourismusunternehmen Big Bus Tours. Der Unfall passierte während einer Großveranstaltung, die für die Olympiakandidatur von Paris 2024 die Werbetrommel rühren sollte. Auch die Brücke Alexandre III war Schauplatz von entsprechenden Events.

Bus steckt unter Brücke fest

APA/AFP/Geoffroy Van Der Hasselt

Laut Polizei fuhr der Bus nicht seine übliche Route. Wegen der Veranstaltung sei er umgeleitet worden. Es gebe aber Warnschilder an der Brücke, die zeigten, welche Fahrzeuge die Unterführung benutzen dürfen, hieß es. Der Fahrer habe diese ignoriert.