Filmfestival Juvinale feiert Premiere in Salzburg

Noch hat der Premierenreigen der Salzburger Festspiele nicht begonnen, da feiert in der Mozartstadt ein anderes Festival seine Premiere: Juvinale heißt das neue Salzburger Nachwuchsfilmfestival, bei dem junge Filmschaffende bis Sonntag ihr filmisches Können unter Beweis stellen. Neben Screenings und Wettbewerben lockt das Festival mit Workshops und Speeddating.

Animierter Rapunzel-Film

Rapunzel animiert, ein Werbefilm namens „My Summer Love“ oder die Fiktion „Die Last der Erinnerung“ - insgesamt 27 Produktionen junger lokaler Nachwuchsfilmemacher werden in drei Screenings gezeigt.

Schauplätze sind neben dem Salzburg Museum, Das Kino und ARGEkultur auch der Salzbeach im Volksgarten Salzburg. „Mit der Juvinale stellen wir ein junges, aufstrebendes Filmschaffen in den Mittelpunkt, schauen auf die Story dahinter und zeigen so, dass Salzburg für mehr als nur Tourismus und die Festspiele steht“, so Festivalleiterin Sara Wichelhaus.

Dabei haben Filmschaffende die Chance, die mit 12.000 Euro dotierten Juvinale Awards zu gewinnen. Wer als Sieger in den vier Kategorien „Animation“, „Fiction“, „DokFilm“ und „Werbefilm“ hervorgeht, entscheidet eine vierköpfige Jury.

Speeddating mit Branchenvertretern

Nicht nur junge Erwachsene, auch Kinder und Jugendliche können im Rahmen der Juvinale beim EuRegio Kinder-und Jugendfilmfest ihre Werke präsentieren - und gewinnen. Die Sieger dieses Wettbewerbs werden im Oktober mit Sachpreisen bedacht.

Neben der Filmschiene werden Workshops geboten, etwa zu „Präsentation, Finanzierung & Produktion“. Angehende Filmschaffende erhalten unter anderem Tipps, wie man seine Filmproduktion finanzieren kann.

Auf dem Festival soll gelernt, gezeigt und schließlich gedatet werden: Beim Speeddating treffen junge Filmemacherinnen und -macher auf Profis und Vertreter der Medienszene. Wichelhaus zeigt sich stolz auf ihre Premiere: „Unsere lokale Kreativszene sowie die der angrenzenden Regionen müssen sich nicht verstecken, im Gegenteil.“

Mehr dazu in salzburg.ORF.at