Perus Ex-Präsident Fujimori ins Krankenhaus eingeliefert

Perus inhaftierter Ex-Präsident Alberto Fujimori ist ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der 78-Jährige wurde nach Angaben seiner Ärzte gestern mit Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen in die Klinik gebracht. Die Ergebnisse der Untersuchungen würden nun entscheiden, ob er vorerst in der Klinik bleiben müsse.

Fujimori wurde in den vergangenen Jahren mehrfach wegen schwerer gesundheitlicher Probleme im Krankenhaus behandelt. Der Politiker, der Peru von 1990 bis 2000 mit harter Hand regierte, verbüßt wegen Korruption und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine 25-jährige Haftstrafe. 2013 war ein Gnadengesuch abgelehnt worden.

Kurz vor Fujimoris erneuter Einlieferung hatte Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski gesagt, eine Begnadigung stehe nicht unmittelbar bevor. Diese Entscheidung werde in Abhängigkeit von einem für Ende des Jahres zu erwartenden Bericht der Ärzte getroffen. Nach peruanischem Gesetz kann der Präsident Begnadigungen am 28. Juli, dem peruanischen Unabhängigkeitstag, oder zu Weihnachten aussprechen. Vor einem Jahr hatte Fujimoris Tochter Keiko die Präsidentenwahl knapp gegen den ehemaligen Wallstreet-Banker Kuczynski verloren.