Hostien müssen laut Vatikan Gluten enthalten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Hostien müssen einen minimalen Anteil an Gluten enthalten, damit sie an Gläubige verteilt werden können. Genmanipulierter Weizen ist für die Herstellung von Hostien für die Kommunion erlaubt, wie der Vatikan in einem heute bekannt gemachten Schreiben der Kongregation für die Sakramente, das an die Bischöfe aller Welt adressiert war, klarstellte.

Nach katholischer Glaubenslehre kann nur eine Hostie, die aus Weizen und Wasser erzeugt wird, in den „Leib Christi“ verwandelt werden. Jesus aß laut katholischer Lehre beim Letzten Abendmahl, bei dem Jesus die Wandlung einführte, ebenfalls Weizenbrot.

Kommunion nur in Form von Wein möglich

Der Glutenanteil der Hostie könne auch äußerst gering sein, er müsse jedoch vorhanden sein, hieß es. Wegen des Glutens in den Hostien können viele Zöliakiekranke diese nicht empfangen. Allerdings könnten zöliakiekranke Katholiken die Kommunion auch nur in Gestalt des Weines empfangen, so der Vatikan.

Zöliakie beruht auf einer Unverträglichkeit gegenüber dem Eiweiß Gluten, das in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste und Hafer vorkommt. Laut Kirchenrecht müssen Hostien einen gewissen Grad an Gluten enthalten.