AKP-Vizechef plant offenbar Österreich-Besuch

Nachdem die Bundesregierung dem türkischen Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci die Einreise verweigert hat, versucht nun offenbar ein anderer türkischer Politiker in Österreich aufzutreten. Wie die Tageszeitung „Kurier“ (Donnerstag-Ausgabe) berichtete, will Hamza Dag, Vizepräsident der türkischen Regierungspartei AKP, bei einer Gedenkveranstaltung zum Putschversuch im Vorjahr am Sonntag in Wien auftreten.

„Hamza Dag würde sehr gerne nach Österreich kommen“, hieß es aus dem Büro des Politikers. Ein Besuch sei in Planung, die entsprechenden Anträge würden bereits auf Ministerialebene liegen. Entschieden sei aber noch nichts.

Ein Sprecher des Außenministeriums in Wien sagte gegenüber der APA, dass bisher kein Antrag vorliege, auch gebe es keine neue Terminanfrage für einen Besuch Zeybekcis. Ihm hatte die Regierung am Montag ein Einreiseverbot erteilt.

Zeybekci wollte bei einer von der AKP-nahen Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) organisierten Veranstaltung zum Jahrestag der Niederschlagung des türkischen Putschversuchs am Sonntag in Wien-Liesing auftreten. Sowohl Kanzler Christian Kern (SPÖ) als auch Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) stellten sich mit Verweis auf die „Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit in Österreich“ gegen Zeybekcis Besuch. Die „aufgeheizte Stimmung“ in der Türkei solle nicht nach Österreich getragen werden.