USA sollen wegen Nordkorea Druck auf China erhöhen

Die US-Regierung bereitet aus Unzufriedenheit mit Chinas Einwirken auf Nordkorea Regierungskreisen zufolge neue Sanktionen gegen die Volksrepublik vor. Binnen weniger Wochen könnten neue Strafmaßnahmen gegen kleinere chinesische Banken und andere Firmen verhängt werden, die mit dem abgeschotteten Land Geschäfte machten, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen heute in Washington.

Wann die Sanktionen erlassen würden und wie umfangreich sie ausfielen, hänge davon ab, wie stark China bei einem hochrangigen Wirtschaftstreffen beider Länder am Mittwoch in den USA auf die Forderungen nach mehr Druck auf Nordkorea eingehen werde. Das Präsidialamt lehnte jeden Kommentar zu dem Thema ab.

US-Präsident Donald Trump hat sich wiederholt unzufrieden mit Chinas Einsatz gegen Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm gezeigt und China unter Hinweis auf gestiegenen Handel zwischen den beiden asiatischen Nachbarn mangelnde Zusammenarbeit vorgeworfen. Laut aktuellen chinesischen Angaben weitete sich der Handel mit Nordkorea im ersten Halbjahr um 10,5 Prozent auf 2,55 Milliarden Dollar aus. Am Dienstag hatte sich China Forderungen der USA und Japans verbeten, mehr Druck auf Nordkorea auszuüben.