Großmufti von Jerusalem festgenommen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Nach dem tödlichen Angriff auf Polizisten in Jerusalem hat die israelische Polizei den obersten muslimischen Geistlichen der Stadt festgenommen. Mohammed Ahmed Hussein bestätigte in einem Telefonat die Festnahme. Den Angaben zufolge sei er wenige Stunden später wieder freigelassen worden.

Er hatte vor seiner Festnahme dagegen protestiert, dass die Al-Aksa-Moschee von den israelischen Behörden nach einem tödlichen Angriff auf israelische Polizisten für das Freitagsgebet geschlossen worden war.

Zuvor hatten Angreifer in der Altstadt von Jerusalem zwei Polizisten durch Schüsse tödlich verletzt. Drei Attentäter hatten die Sicherheitskräfte in der Früh beschossen und mit einem Messer attackiert. Eine weitere Person wurde verletzt. Die Angreifer seien in Richtung der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg geflohen und von Polizisten getötet worden.

Tempelberg geschlossen

Aufnahmen im Internet zeigten schwer bewaffnete Sicherheitskräfte auf dem Gelände. Der Tempelberg wurde laut Polizei geschlossen. Das gelte auch für die Freitagsgebete der Muslime.

Israelische Sicherheitskräfte in Jersualem

Reuters/Ammar Awad

In Israel verüben immer wieder Palästinenser gewaltsame Angriffe auf Israelis. Meist wurden dabei Messer verwendet. Zuletzt war Mitte Juni eine israelische Polizistin nahe der Altstadt von Jerusalem von einem Angreifer erstochen worden.