Assads ältester Sohn bei Mathematik-WM in Rio

Der älteste Sohn des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad nimmt derzeit in Rio an der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) teil. Der brasilianischen Zeitung „O Globo“ (Dienstag-Ausgabe) sagte der 15-jährige Hafis al-Assad, seine Teilnahme an der diesjährigen IMO für Schüler zeige, dass es um das Bürgerkriegsland Syrien besser bestellt sei als gedacht.

In hervorragendem Englisch fügte der Jugendliche hinzu, er wisse, was sein Vater für ein Mann sei. Es werde viel über den syrischen Präsidenten geredet. Doch viele Menschen seien „blind“ und realitätsfern. Er sei wie ein gewöhnliches Kind aufgewachsen, und auch seine Freunde sähen ihn als „normale Person“ an.

Der junge Mathematiker ist nach seinem Großvater Hafis al-Assad benannt, der Syrien von 1970 bis zu seinem Tod im Jahr 2000 mit harter Hand regierte. Der Konflikt in Syrien hatte im Frühjahr 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen Assad begonnen. Seither wurden geschätzt mehr als 330.000 Menschen getötet und Millionen Syrer in die Flucht getrieben.