Brenner-Konflikt: Kurz trifft italienischen Amtskollegen

Vor dem Hintergrund neuer Spannungen zwischen Italien und Österreich wegen der Brenner-Grenze kommt es heute zu einem Treffen zwischen Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) und seinem italienischen Amtskollegen Angelino Alfano in Wien. Das teilte das Außenministerium gestern Abend mit. Zuvor hatte das Außenamt in Rom wissen lassen, Alfano plane bei seinem Besuch in Wien kein Treffen mit Kurz.

Wortgefechte um „Weiterwinken“

Äußerungen von Kurz beim EU-Außenministerrat am Montag in Brüssel hatten in den vergangenen Tagen für großen Unmut im südlichen Nachbarland gesorgt. Kurz hatte Italien erneut vor einem „Weiterwinken“ von Flüchtlingen Richtung Norden gewarnt und damit gedroht, notfalls „die Brenner-Grenze schützen“ zu wollen. In Italien wurden die Aussagen als Wahlkampfgetöse kritisiert.

Alfano wird in Wien am Donnerstag bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) die Prioritäten des italienischen OSZE-Vorsitzes im kommenden Jahr präsentieren. Bei dem anschließenden, nicht medienöffentlichen Treffen im Außenministerium soll es um die Themen Migration, Mittelmeer-Route, die OSZE und die bilateralen Beziehungen gehen.