Strolz will Land in Afrika zu Flüchtlingsregistrierung pachten

NEOS-Chef Matthias Strolz hat die Idee der Errichtung von Registrierzentren für Flüchtlinge außerhalb der EU erneut aufgegriffen. Bisher habe noch kein Politiker erklären können, wie das genau funktioniere, so Strolz in der „Kleinen Zeitung“ (Montag-Ausgabe). Seiner Vorstellung nach solle die EU in zwei nordafrikanischen Ländern Gebiete pachten und dort Asylanträge abarbeiten.

In den Aufnahmezentren sollen nach Strolz’ Plan alle Asylanträge abgewickelt werden, auch jene der Flüchtlinge, die im Mittelmeer von Frontex- und anderen Hilfsschiffen aufgegriffen werden. „Ein Aufgriff am Mittelmeer würde nicht automatisch ein Ticket für die Europäische Union bedeuten“, so der NEOS-Parteichef.

Jene ohne positiven Bescheid würden in das jeweilige Herkunftsland rückgeführt. Jene, die nur temporär Schutz suchten, könnten in dem exterritorialen Gebiet der EU versorgt werden - „was den Europäern billiger käme als eine Versorgung in Europa“, so Strolz.

In dem „genügend großen zusammenhängenden Gebiet“ in Nordafrika, das die EU auf 99 Jahre pachten solle, würde europäisches Recht gelten. Die Anmietung des Gebiets solle in einen „umfassenden Masterplan für Afrika“, insbesondere für die beiden Länder, die ein Teil ihres Territoriums de facto abtreten, eingebettet werden.