Neues Pariser Kanalschwimmbecken schon wieder zu

Ein neues Freibad in einem Kanalbecken in Paris hat nur eine Woche nach seiner Eröffnung vorübergehend schließen müssen - wegen schlechter Wasserqualität. Die drei Becken im Bassin de la Villette blieben heute geschlossen, wie das Rathaus der französischen Hauptstadt über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Messungen der Wasserqualität hätten ein „nicht zufriedenstellendes“ Ergebnis erbracht, hieß es. Französische Medien sprachen von einer erhöhten Bakterienkonzentration im Wasser. Die drei Schwimm- und Plantschbecken im Nordosten von Paris waren vor einer Woche eröffnet worden.

Gespeist werden die Becken mit dem unbehandelten, aber gefilterten Wasser des Canal de l’Ourcq. Sensoren messen ständig die Wasserqualität. Das kostenlose Schwimmbad mit Platz für 300 Badegäste ist Teil der Pariser Sommerstadtstrände Paris Plages. Wann die Becken wieder öffnen, konnte das Rathaus zunächst nicht mitteilen.