Iran will neue US-Sanktionen kontern

Die iranische Regierung will weitere Sanktionen der USA nicht unbeantwortet hinnehmen. Iranische Staatsmedien zitierten den Vizeaußenminister Abbas Araktschi heute mit den Worten, neue Sanktionen wären „ganz klar ein feindseliger Akt“, auf den der Iran entschlossen reagieren würde. Auf welche Weise das geschehen würde, sagte Araktschi nicht.

Das US-Repräsentantenhaus hatte gestern Abend gegen Russland, den Iran und Nordkorea Strafmaßnahmen auf Schiene gebracht, denen der US-Senat und Präsident Donald Trump aber noch zustimmen müssen. Trump hatte den Iran zuvor gewarnt, dieser müsse mit sehr großen Problemen rechnen, falls sich die Islamische Republik nicht an das Atomabkommen halte.

Vor einer Woche hatte Trump dem Iran noch bescheinigt, sich an das 2015 unter seinem Vorgänger Barack Obama ausgehandelte Atomabkommen mit dem Westen zu halten. Araktschi sagte, neue Sanktionen könnten dazu führen, dass der Iran weniger von dem Abkommen profitiere. Die USA hätten in der Vereinbarung aber zugesagt, von solchen Maßnahmen Abstand zu nehmen.