Erster Staatspreis für Kunstkritik an Schedlmayer

Der heuer erstmals verliehene Österreichische Staatspreis für Kunstkritik geht an die Journalistin Nina Schedlmayer. „Schedlmayer widmet sich kulturpolitischen wie künstlerischen Fragen und bettet diese wiederum in gesellschaftliche Zusammenhänge ein“, begründete die Jury heute ihre Entscheidung für die Kritikerin, die unter anderem durch ihre Arbeiten für „profil“ bekannt ist.

Die 1976 geborene Schedlmayer schreibt seit 2003 für das Nachrichtenmagazin. Darüber hinaus verfasst sie Beiträge für Kunstzeitschriften wie „Camera Austria“ und „Parnass“. Sie bewege sich mithin in ihrem Beruf auf mehreren Ebenen als freiberufliche Kunstkritikerin und Journalistin, so die Jury, der unter anderen MUMOK-Chefin Karola Kraus, Max Hollein als Direktor des Fine Arts Museum of San Francisco und Barbara Steiner, Direktorin des Kunsthauses Graz, angehörten: „Dabei pflegt sie ein kritisch-reflexives Verhältnis zu Sprache und ihrer Verwendung.“

Förderschwerpunkt Kunstkritik

Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt Rezensionen und Aufsätze in Fachzeitschriften und Ausstellungskatalogen, Monografien und im Feuilleton. Auch Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ), der den Staatspreis jüngst ins Leben gerufen hatte, gratulierte Schedlmayer: „Als Kunstkritikerin und freie Journalistin leistet sie einen wesentlichen Beitrag dazu, dass wieder mehr über Kunst und Kultur in diesem Land gesprochen und diskutiert wird.“

Die Auszeichnung ist Teil eines von Drozda angekündigten dreiteiligen Schwerpunkts. Neben dem Staatspreis sieht dieser auch Kunstkritiker-Stipendien sowie eine Verlagsförderung für Kunstkritik vor.