Abgasskandal: Erste Vortests in Österreich abgeschlossen

Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) hat heute mitgeteilt, dass die ersten heimischen Vortests bezüglich manipulierter VW-Abgaswerte abgeschlossen sind. Im Herbst werde ein umfassendes Testprogramm starten. Die Ausschreibung dazu soll im August veröffentlicht werden. Die ersten Berichte über manipulierte VW-Abgaswerte gab es im Herbst 2015.

Zu den kürzlich bekanntgewordenen Vorwürfen bezüglich eines möglichen Autokartells in Deutschland meinte Leichtfried, nun sei die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) am Zug. Diese hat bereits angekündigt, sich einzubringen. Auf APA-Nachfrage hieß es von der BWB, man unterstütze die europäischen Kartellwächter bei der Prüfung. Eine eigenständige Überprüfung durch die BWB sei aber nicht vorgesehen.

Der VCÖ forderte einen Zeitplan für den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor, wie das andere Staaten vorzeigen würden. „Der VCÖ hält es für realistisch, dass bereits ab dem Jahr 2030 keine Neuwagen mehr mit Diesel- oder Benzinmotor verkauft werden“, so der Verkehrsclub. Er verwies auf die Zeitpläne, die einige Bundesländer für das Ende der Ölheizung vorgelegt haben.

Großbritannien verbannt Verbrennungsmotoren

Großbritannien hat angekündigt, 2040 den Verkauf von Dieselfahrzeugen und Benzinern zu verbieten. Die Emissionen und der Schaden für die Umwelt seien zu groß, sagte Umweltminister Michael Gove dem Sender BBC. „Die Konservativen haben in ihrem Manifest versprochen, dass bis 2050 keine Diesel- oder Benzinfahrzeuge mehr auf unseren Straßen sind“, sagte Gove.