1977 entführte Maschine „Landshut“ kommt ins Museum

Die 1977 von Terroristen entführte deutsche Lufthansa-Maschine „Landshut“ soll an den Bodensee gebracht werden. Das Flugzeug werde künftig auf dem Gelände des Dornier-Museums im deutschen Friedrichshafen präsentiert, so das Ausstellungshaus.

Entführte "Landshut"

AP

Erwartet wird das Flugzeug im September - rechtzeitig zum 40. Jahrestag der Befreiung der Passagiere. Bisher war die „Landshut“ auf dem brasilianischen Flughafen Fortaleza gestanden. Das schrottreife Flugzeug werde nun zerlegt, transportiert und später am Bodensee restauriert.

Am 13. Oktober 1977 hatten vier Palästinenser in Absprache mit der deutschen linksterroristischen Rote Armee Fraktion (RAF) die „Landshut“ mit 91 Menschen an Bord gekapert. Die Terroristen bekräftigten Forderungen der RAF, die mit der Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer Gesinnungsgenossen freipressen wollte.

In Aden im Südjemen erschossen sie den Flugkapitän Jürgen Schumann. Der über 9.000 Kilometer lange Irrflug endete am 17. Oktober in Mogadischu. Am 18. Oktober kurz nach Mitternacht stürmte die deutsche Anti-Terror-Einheit GSG9 die Maschine und befreite die Geiseln unversehrt. Bei der Aktion wurden drei Terroristen getötet.