„Survival“: Ein Affe als besserer Mensch

Nach den ersten beiden erfolgreichen Teilen der „Planet der Affen“-Trilogie folgt mit „Survival“ nun der Abschluss der Saga. Regisseur Matt Reeves erzählt den Kampf der Affen gegen die Menschen als düster-melancholischen Science-Fiction-Streifen. Gemetzel werden sparsam eingesetzt - Spannungsmomente liefert das Psychogramm des Affenführers Caesar, der zwischen Rachedurst und Friedfertigkeit hin- und hergerissen ist.

Und weil 3-D nicht reicht, ruckeln bei „Survival“ auch die Kinosessel, Nebelschwaden trüben den Blick auf die Leinwand - und es wird nass. Erstmals kommt in Österreich die 4DX-Technologie zum Einsatz.

Mehr dazu in „Real“ erlebbares Kinoereignis