Grünes Licht für Zusammenschluss RHI - Magnesita

Der Zusammenschluss des österreichischen Feuerfestkonzerns RHI mit der brasilianischen Magnesita ist auf Schiene. Gestern stimmten die Aktionäre der noch im ATX notierten RHI dem Deal mit über 99,7 Prozent zu. Die Wettbewerbsbehörden der EU, Brasiliens und der USA hatten bereits grünes Licht gegeben. Damit steht dem Start des neuen Unternehmens am 1. November nichts mehr im Wege.

Die künftige RHI-Magnesita wird Weltmarktführer im Feuerfestbereich sein. Das Unternehmen wird in London im Premiumsegment notieren und daneben in Wien im dritten Markt noch gelistet sein. Die Konzernholding wird in der RHI-MAG N. V. in den Niederlanden liegen. Geleitet wird das neue Unternehmen von einem europäisch-brasilianischen Managementteam in Wien, teilte die RHI nach der außerordentlichen Hauptversammlung mit.

Für Österreich gibt es eine Standortgarantie für die fünf Werke bis Ende 2020. „Die Anzahl der Mitarbeiter wird mindestens gleich bleiben“, so RHI-Chef Stefan Borgas, der auch designierter CEO der zukünftigen RHI-Magnesita-Gruppe ist, nach der Hauptversammlung. Am 1. November oder vielleicht auch schon am 30. Oktober wird RHI-Magnesita dann in London an der Börse starten und „einige Stunden“ davor in Wien aus dem ATX ausscheiden und in den dritten Markt wechseln, so Borgas.